Chios

Chios liegt in der Ostägäis zwischen den Inseln Lésbos, Sámos und Ikaría, sehr nahe an der kleinasiatischen Küste. Mit einer Fläche von ca. 842 km² ist Chios die fünftgrösste griechische Insel. Von den ca. 52.000 Einwohnern leben ca. 30.000 in der gleichnamigen Hauptstadt, die im Zentrum der Ostküste errichtet wurde. Chios ist vorallem bekannt für die zahlreichen gut erhaltenen mittelalterlichen Dörfer (Pyrgí, Mestá, etc.) von wo aus noch heute die berühmten Mastixsträucher kultiviert werden. Geschichtlich bedeutend ist auch das byzantinische Kloster Nea Moni. Die Hauptstadt Chios - von den einheimischen auch Chóra genannt - bildet das kulturelle Zentrum der Insel. Zu den zahlreichen Attraktionen gehören u.a. die Hafenpromenade mit unzähligen Cafés und Bars, das alte Kástro mit seinen engen Gassen und dem Hamám, das Archäologische Museum mit jahrtausende alten Funden und der Stadtpark mit dem Freiluftkino. Der Kámpos ist eine fruchtbare, duftende Ebene mit alten genuesischen Villen und riesigen Zitrushainen, die von alten beige- bis violettfärbigen Sandsteinmauern umgeben sind. Sonnenhungrigen bietet die Insel zahlreiche kaum besuchte Kieselstrände mit glasklarem Wasser. Aufgrund der Grösse der Insel und der zahlreichen Orte, die es zu entdecken gibt, empfehlen wir unseren Gästen sich für ein paar Tage ein Auto oder Motorrad zu mieten.



Hauptstadt Chios

Hauptstadt Chios. Fotos © Nikolaos Zachariadis, Graz

Pyrgí

Pyrgi, Chios. Fotos © Nikolaos Zachariadis, Graz

Vroulídia

Strand von Vroulidia, Chios. Fotos © Nikolaos Zachariadis, Graz

Der Kámpos

Kampos in Chios. Fotos © Nikolaos Zachariadis, Graz

Mávra Vólia

Strand von Mavra Volia, nahe Emporios, Chios. Fotos © Nikolaos Zachariadis, Graz
Fotos © Nikolaos Zachariadis, Graz